Schwimmen macht Schule

Ein Projekt der Bädergesellschaft Düsseldorf mbH unter Leitung von Frau Dr. Lilli Ahrendt

Wir wollen Kinder für das Bewegen und Schwimmen im Wasser begeistern. Über vielfältige und kreative Spiel- und Übungsformen werden sie innerhalb des Schul-Schwimmunterrichts angeregt, das Erlebnisfeld Wasser für sich zu entdecken und zu erfahren.

Über Erfolgserlebnisse entwickeln Kinder Wassersicherheit und Leistungsbereitschaft. Durch die mäßige aber regelmäßige körperliche Belastung und das Ausleben des individuellen Bewegungsbedürfnisses wird die gesunde Entwicklung unterstützt und den Zivilisationserkrankungen (Herz-, Kreislauf- und Stoffwechsel-Probleme, Atmungs-, Haltungs- und Koordinationsschwächen) vorgebeugt.

Eltern-Kind-Programme sollen Eltern einen Einblick in die Fortschritte ihres Kindes ermöglichen und sie zum Unterstützen und Mitmachen an diesem Projekt bewegen.

Schulbelegungspläne finden Sie im Menü links.

Geräteplan 2017/ 2018 als PDF

Die Projektleiterin

Dr. Lilli Ahrendt (*1968), verheiratet, drei Kinder.

Sportstudium, Promotion, Lehrauftrag an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Entwickelt und betreut seit 2001 das Projekt „Schwimmen macht Schule“ bei der Bädergesellschaft Düsseldorf in den Bereichen Theorie, Praxis und Evaluation.

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die E-Mail-Adresse anzuzeigen.

Die Projektidee

Ziel des Projektes ist es, Kinder für das Bewegen und Schwimmen im Wasser zu begeistern.

Über vielfältige und kreative Spiel- und Übungsformen werden sie angeregt, das Erlebnisfeld Wasser für sich zu entdecken und erfahren zu wollen. Über Erfolgserlebnisse entwickeln sie Wassersicherheit und Leistungsbereitschaft.

Durch die mäßige, aber regelmäßige körperliche Belastung und das Ausleben des individuellen Bewegungsbedürfnisses wird die gesunde Entwicklung unterstützt und den Zivilisationserkrankungen (Herz-, Kreislauf- und Stoffwechsel-Probleme, Atmungs-, Haltungs- und Koordinationsschwächen) vorgebeugt.

Eltern-Kind-Programme sollen Eltern einen Einblick in die Fortschritte ihres Kindes ermöglichen und sie zum Unterstützen und Mitmachen an diesem Projekt bewegen.

Die Projekziele

  • Kinder ganzheitlich in ihrer Entwicklung und Gesundheit fördern.
  • Eltern kostengünstige und regelmäßige Schwimmangebote offerieren.
  • Betreuungs- und Lehrpersonal pädagogisch-psychologisch und methodisch-didaktisch fortbilden und rettungsfähig machen.
  • Kindgemäße, vielseitige und spielerische Unterrichtskonzepte entwickeln, die zur Gesunderhaltung und Wassersicherheit von Kindern beitragen.
  • Bäder mit Geräten und Materialien kindgerecht ausstatten.

Die Pilotstudie

Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet.

Grundschulkinder einer Klasse 2 (Untersuchungsgruppe) nehmen an einem Schwimmprogramm (2 x pro Woche zu je 45 min) teil und werden mit einer nicht am Schwimmprogramm teilnehmenden Klasse 2 (Kontrollgruppe) verglichen.

Die körperliche Leistungsfähigkeit der Kinder wird mittels eines Stufentests auf einem stationären Fahrrad (Fahrradergometer) zu Beginn und am Ende des Schulhalbjahres überprüft.

Als Parameter werden Größe und Gewicht sowie Herzfrequenz, Blutdruck und Laktat erhoben. Der gesundheitliche Wert des Schwimmkonzeptes soll festgestellt werden.

Die Projektergebnisse

Das Pilotprojekt (21 Kinder einer Klasse 2 in einem sozialen Brennpunkt) hat folgendes Ergebnis erbracht:

  • 90% der Kinder haben das Schwimmziel (Seepferdchen-, Bronze-, Silberabzeichen, je nach Vorerfahrung) erreichen können.
  • Die Kinder lernten nach dem Vielseitigkeitsansatz über den Einstieg des Hundelns (z.T. mit Schwimmflossen), sowohl das Kraul-, als auch das Rücken- und Brustschwimmen, und wählten bei der Abnahme des Seepferdchenabzeichens individuell unterschiedlich eine Stilart zum Fortbewegen (Kraul-, Rücken- oder Brustschwimmen zu gleichen Anteilen).
  • Die Kinder präferierten die Bewegungen des Springens und Tauchens vor dem Fortbewegen im Wasser.
  • Die Kinder nahmen regelmäßig teil (Anwesenheit im Mittel 82%). Die Anwesenheit schwankte allerdings erheblich zwischen 56 - 100%.
  • Die Bewegungszeit der Kinder umfasste rund 45 Minuten im Wasser, der Bewegungsdrang der Kinder war als überdurchschnittlich stark zu bewerten.
  • Die Kinder zogen das Schwimmen auf der Beliebtheitsskala vor dem Bewegen in der Turnhalle vor.
  • Keines dieser Kinder treibt regelmäßig Sport in einem Verein. Die Elternbereitschaft, ihr Kind regelmäßig sportlich in einem Verein zu fördern und dieses zu finanzieren, liegt bei 25%. Auf der Rangliste der Freizeitbeschäftigungen nehmen das Fernsehen und die Computerspiele sowie der Aufenthalt im Freien (ohne konkrete Spielformen zu nennen) die vordersten Plätze ein.
  • An den detaillierten Befragungen der Eltern wurde deutlich, dass der Großteil der Eltern (70%) sich als schwimm- oder tauchunsicher bezeichnet, oder nicht schwimmen kann. Dabei ist anzumerken, dass 60% der befragten Gruppe aus anderen Kulturkreisen stammten.

Bei den sportmedizinischen Untersuchungen wurde ermittelt,

  • dass 80% der Kinder auf dem Fahrradergometer getestet wurden, ohne gefrühstückt zu haben,
  • dass die übergewichtigen Kinder und deren Eltern das Ernährungsprogramm - leider - vorzeitig abgebrochen haben, weil die Umstellung der Bewegung und Ernährung nicht konsequent verfolgt wurde,
  • dass sich die Körperlänge und das Körpergewicht der Testgruppe deutlich während des fünfmonatigen Schwimmprogramms verändert hatte, die körperliche Leistungsfähigkeit und Erholungsfähigkeit sich dagegen wachstumsgemäß nur unwesentlich verbesserte.


Die Ergebnisse machen deutlich, dass Gesundheitsförderung nur greifen kann, wenn die verschiedenen Lebensbereiche von Kindern (Schulen, Vereine, Freizeiteinrichtungen, Familie) in einem Gesamtsystem miteinander verzahnt sind. In das Thema Kindergesundheit müssen die Bereiche Bewegung, Ernährung und psychisches Wohlbefinden Eingang finden.

Die Publikationen

Schwimmen macht Schule

Um das Schwimmen in Kooperation mit Schulen und Vereinen auf breiter Basis zu fördern, wurde ein Leitfaden für die Praxis publiziert. Er beinhaltet ein Programm, um gezielt die Gesundheit von Kindern intensiv, vielfältig und kreativ durch Bewegung im Wasser zu fördern. Ein Ideenrepertoire wird dem Lehrenden übersichtlich in Form von 86 Stundenverlaufsplänen angeboten. Eine Unterrichtsstunde ist vierphasig aufgebaut. Kleingeräte helfen, das Element Wasser dem Kind spielerisch zu vermitteln.

Der Leitfaden ist im Buchhandel und bei den Düsseldorfer Bädern erhältlich, oder per Fax (0211 95745-99-614) bei der Bädergesellschaft Düsseldorf mbH zu bestellen und kostet 19,90 EUR.

AHRENDT, L. (2002): Schwimmen macht Schule, ISBN 3-00-010136-5

Schwimmen für Kinder

Eltern fördern ihr Kind beim Säuglings- und Kleinkindschwimmen. Ab dem Kindergartenalter beginnt das Kind verstärkt mit seiner Entwicklung zur Selbstständigkeit. Es möchte alles alleine machen und leisten, auch wenn es noch nicht alles beherrscht. Das Kind hat einen starken Bewegungsdrang und braucht vielfältige Anregungen, um seine Fähigkeiten und Fertigkeiten ausprobieren und einüben zu können. Wasser begegnet dem Kind im Kindergartenalltag beim Trinken und Zähneputzen, beim Gärtnern und Spielen. Hier setzt das Schwimmprogramm für die kleinen Leute an und führt sie nachfolgend im Schwimmbad an ein spielerisches Programm zur Wassergewöhnung heran, das die Kinder mit ersten Sicherheitsregeln vertraut macht. Darauf baut ein kindgerechtes Programm zum Schwimmenlernen auf: Dem motorischen Entwicklungsstand entsprechend wird das Selbstretten, Hundeln, Kraulen und Rückenkraulen bis zum Erreichen des Frühschwimmabzeichens Seepferdchen entwickelt, sodass die 3-5-Jährigen bald verkünden können: Hurra - ich kann schwimmen!

AHRENDT, L. (2010): Schwimmen für Kinder, ISBN 978-3-89899-540-5 16,95 €

Die Kooperationspartner

Das Projekt „Schwimmen macht Schule“ wird von vielen Institutionen unterstützt. Vielen Dank dafür!

Universitätskinderklinik Düsseldorf
Deutsches Rotes Kreuz Düsseldorf
Gesundheitsamt Stadt Düsseldorf
Sportamt Stadt Düsseldorf
Schulverwaltungsamt Stadt Düsseldorf
Stadtsportbund Stadt Düsseldorf
Schwimmvereine Stadt Düsseldorf