Ausschreibung von Wasserflächen

Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten an Wasserflächen und -zeiten in den Düsseldorfer Bädern,

im Folgenden möchten wir Sie über die Abläufe der Vergabe von freien Wasserzeiten in den Bädern der Landeshauptstadt Düsseldorf an kommerzielle Nutzer informieren.

Die Wasserflächen werden in der Regel für ein Schuljahr vergeben, die Schulferien NRW sind hiervon ausgenommen. Es werden sowohl in öffentlichen Bädern parallel zum öffentlichen Badebetrieb, wie auch in Lehrschwimmbädern an Schulstandorten Wasserflächen vermietet.

Hier geht es zu den freien Wasserflächen

Auslobung und Vergabe unbelegter Zeiten an kommerzielle Nutzer gliedert sich in 3 Schritte

  1. Ermittlung der Interessenten aus dem Kreis der kommerziellen Nutzer für freie Wasserzeiten

Die BGD gibt die Vergabemöglichkeit von freien Wasserzeiten öffentlich bekannt. Die interessierten Nutzer bekommen so die Möglichkeit, sich für freie Wasserzeiten zu bewerben bzw. ihr Interesse zu bekunden.

    1. Bekanntgabe der freien Wasserzeiten erfolgt auf der Homepage der BGD sowie mittels Versendung einer E-Mail an die im bekannten Verteiler gelisteten kommerziellen Nutzer, aufgeschlüsselt nach Bad, Wasserfläche und Uhrzeit.
      1. Auf der Homepage wird dazu eine eigene Rubrik für freie Wasserzeiten angelegt. Hier können Sie sich auf freie Wasserzeiten bewerben.
      1. Die BGD richtet einen E-Mail-Verteiler ein, in dem die interessierten kommerziellen Nutzer auf Antrag aufgenommen werden können. Hierzu muss eine E-Mail an Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die E-Mail-Adresse anzuzeigen. geschickt werden.
    1. Teilnahmeverfahren

    1. Die BGD setzt den interessierten kommerziellen Nutzern jeweils eine angemessene Frist für den spätestmöglichen Eingang der Interessensbekundung, unabhängig von der Bekanntgabe über die Homepage oder bei einer E-Mail-Benachrichtigung.
    2. Folgende erforderliche Informationen müssen interessierte kommerzielle Nutzerder BGD mitteilen:
  • Kommerzielle Nutzer, die sich erstmals über dieses Ausschreibungsverfahren bewerben, müssen der BGD eine aktuelle Kurzbeschreibung ihres Unternehmens (angebotene Leistung, vorhandene Zertifizierungen etc.) übermitteln. Dies gilt auch für Nutzer, die bereits in der Vergangenheit in den Düsseldorfer Bädern Wasserzeiten angemietet hatten.
  • Konkrete Leistung und Angabe der Gruppengröße, die innerhalb der verfügbaren Wasserzeit angeboten werden sollen.
  • Für die Vergabe von Wasserzeiten müssen aktuelle bzw. gültige Nachweise über die Eignung der eingesetzten Schwimmlehrer vorgelegt werden. Dies gilt auch für Nutzer, die bereits in der Vergangenheit in den Düsseldorfer Bädern Wasserzeiten angemietet hatten.
  1. Stufenweise Vergabe der freien Wasserzeiten

Sollten sich mehrere interessierte Nutzer für eine freie Wasserzeit bewerben, wird die BGD die freien Wasserzeiten gemäß den folgenden sachlichen Kriterien vergeben:

Vergabestufen

Vergabestufe 1:

Vergabe nach angebotener Leistung der kommerziellen Nutzer

Für die Landeshauptstadt Düsseldorf ist besonders die Schwimmförderung von Kindern ein hohes, unaustauschbares, gesellschaftliches Gut. Dies findet bei der Vergabe der Wasserzeiten entsprechende Berücksichtigung. Aus diesem Grund werden die Ziele der kommerziellen Nutzer in der nachfolgenden Rang- und Reihenfolge berücksichtigt:

Rang Nr.

Angebotene Leistung

1

Anfängerschwimmen für Kinder von 4 bis 7 Jahren

2

Kleinkinderschwimmen für Kinder von 12 Monaten bis 3 Jahren

3

Erweitertes Anfängerschwimmen für Kinder von 7 bis 14 Jahren

4

Säuglingsschwimmen für Kinder von 4 bis 12 Monaten

5

Schwimmkurse für Heranwachsende im Alter von 14 bis 21 Jahren

6

Schwimmkurse für Erwachsene ab einem Alter von 21 Jahren

7

Seniorensport, Behinderten-/ Rehasport

8

Individuelle Schwimmtrainings

9

Tauchkurse

10

Sonstiges


Bei der Ausschreibung und Vergabe wird berücksichtigt, dass nicht immer alle Wasserflächen für die angebotene Leistung geeignet sind (Beispiel: Sportbecken für Säuglingsschwimmen). Weiterhin wird vor allem in den Lehrschwimmbädern berücksichtigt, dass es neben der Rangfolge ein ausgeglichenes Angebot für alle Nutzergruppen in den Einzugsbereichen der Bäder gibt. Dies ist abhängig von den Uhrzeiten und den Bedingungen der Wasserfläche (Beispiele: Kinderangebote in den Nachmittagsstunden und Erwachsenenangebote in den Abendstunden).

Vergabestufe 2:

Vorgehen bei gleichrangigen Bewerbern

Sollten sich mehrere gleichrangige Nutzer bewerben, dann wird die Rang- und Reihenfolge nach folgenden Kriterien festgelegt:

Rang Nr.

Kriterien

1

Angemessene Wasserfläche und Zeit für Zielgruppe

In der Regel sind Angebote für Kinder in den Nachmittagsstunden zu bevorzugen. Die Abendstunden ab ca. 19:00 Uhr sollen mit Angeboten für Erwachsene belegt werden.

2

Gruppengröße

Die BGD ist grundsätzlich bestrebt, eine vollständige Auslastung ihrer Bäder zu erreichen, so dass im Falle gleichrangiger Bewerber grundsätzlich dem Bad angemessene, größere Gruppen bevorzugt werden.

3

Nachweis der Eignung durch Zertifizierungen der Schwimmlehrer/Innen

Die BGD erwartet eine Ausbildung der von den kommerziellen Nutzern eingesetzten Schwimmlehrer/Innen in Form von:

  • Sport-/Diplomsportlehrer mit Studieninhalt Bewegungsraum Wasser
  • Staatlich geprüfte Schwimmlehrer
  • Übungsleiter, Trainer mit Fachbezug Schwimmen;
  • Meistern für Bäderbetriebe (geprüfte Schwimmmeister);
  • Fachangestellte für Bäderbetriebe (Schwimmmeistergehilfen);
  • Auszubildende im Beruf Fachangestellte für Bäderbetriebe nach der Zwischenprüfung;
  • Ausbilder von schwimmsporttreibenden Verbänden
  • Ausbilder/Lehrberechtigte der Wasserrettungsorganisationen
  • Pädagogische Lehrkräfte mit entsprechender Zusatzausbildung im Anfängerschwimmen/Schwimmen

(Alle mit gültigen Lizenzen, Nachweis des erweiterten Führungszeugnisses, Rettungsschein, Erste-Hilfe-Ausbildung und badbezogener Einweisung)

4

Berücksichtigung bei der früheren Vergabe von Wasserzeiten:

Die BGD wird die Ergebnisse aus früheren Vergaben von Wasserzeiten einfließen lassen, um eine transparente und diskriminierungsfreie Vergabe der Wasserzeiten zu erreichen. Sollte ein Bewerber bereits in den letzten Zeiträumen freie Wasserzeiten zugeteilt bekommen haben oder aktuell weniger nutzen, wird dieser Bewerber im Vergleich zu einem anderen Bewerber, der in den letzten Zeiträumen keine freien Wasserzeiten zugeteilt bekommen hat, nachrangig berücksichtigt.

5

Zahlungsrückstände bei der BGD

Bestehen Zahlungsrückstände bei der BGD wird der Bewerber bis zum vollständigen Ausgleich vom Vergabeverfahren ausgeschlossen.

6

Berücksichtigung des Firmensitzes

Ergeben sich aus der Rangfolge gleichrangige Bewerber für die zu vergebene/n Wasserzeit/en, so entscheidet die Bädergesellschaft nach dem Firmensitz vorrangig für Nutzer, die ihren Firmensitz in der Landeshauptstadt Düsseldorf nachweisen.

7

Öffentliches Losverfahren

Ergeben sich aus der Rangfolge gleichrangige Bewerber für eine oder mehrere zu vergebene Wasserzeit/en, so entscheidet das Losverfahren unter öffentlicher Beteiligung der Bewerber. Gleichrangige Bewerber können ggf. ausgeloste Zeiten untereinander tauschen. Voraussetzung ist, dass der Tausch ausschließlich nach dem Losverfahren mit Dokumentation durch die BGD stattfindet.

Vergabestufe 3: Abschluss des Vergabeverfahrens

Die Vergabe gilt nach Unterzeichnung des „Nutzungsvertrages zur Überlassung von Wassereinheiten“ als abgeschlossen. Der Nutzungszeitraum wird dabei auf das ausgeschriebene Zeitfenster (z.B. 1 Schulhalbjahr oder 1 Schuljahr), ausgewiesen als Anlage des Nutzungsvertrages, begrenzt. Nutzer haben keinen Anspruch auf Fortführung und Nutzung der vergebenen Wasserzeiten über den vereinbarten Zeitraum hinaus.

Information zur Rechnungsstellung

Der Nutzer hat vor Beginn des Nutzungszeitraums einen Abschlag in Höhe von 70% des vereinbarten Nutzungsentgelts zu leisten, der nach entsprechender Rechnungsstellung zu zahlen ist. Die Schlussrechnungsstellung erfolgt zum Ende des Schuljahres/Schulhalbjahres bzw. zum Ende des Nutzungszeitraums, soweit dieser vor dem Ende des Schuljahres/Schulhalbjahres endet.

Für Rückfragen stehen Ihnen die Ansprechpartner der Koordinierungsstelle Schul- und Vereinsschwimmen, Frau Morita und Frau Hornstein unter den Rufnummern 0211 95745-615 sowie 0211 95745-614 oder per Mail an Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die E-Mail-Adresse anzuzeigen. oder Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die E-Mail-Adresse anzuzeigen. gerne zur Verfügung.

Hier geht es zu den freien Wasserflächen